Ein Projekt zum Verlieben

Meine tiefe Bereitschaft zu helfen öffnet mir eine einzigartige Möglichkeiten und eine tolle Erfahrung. Bedürftigen Kindern in Afrika zu helfen stand nicht in meinem obersten Plan, jetzt wo ich dies bereits tue, macht mich dies jedoch sehr glücklich. IMG-20160117-WA0001

Mo

Mein Patenkind Kofi habe ich seit Oktober 2015.

Der persönliche Kontakt zum Gründer der Organisation, Mo,
erlaubte es mir Kofi direkt zu besuchen. So konnte ich mir auch ein Bild über die Organisation machen und hinter die Kulissen schauen. Ich habe nicht nur gesehen, dass Kofi existiert, ich habe persönlich gesehen, dass meine finanzielle Unterstützung direkt zu Kofi ging. Nun muss ich sagen, es war nicht die einfachste Erfahrung meines Lebens, oft war ich die einzige Weisse und Kinder haben mit Fingern auf mich gezeigt, aber mit der Zeit habe ich mich daran gewöhnt und meine Berührungsängste abgelegt, wie die Kinder ebenfalls…

Life aid africa 20151230_155121

 

Das Faszinierende an DUNK! ist, dass die Kinder durch Basketball eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung haben. Wer bei DUNK dabei sein will muss jedoch auch etwas dafür tun. Die Dunk-Kinder gehen in die normale Schule (dieses Schulgeld bezahle ich für Kofi, CHF 150 pro Jahr) dann gehen sie in zusätzliche Stunden bei DUNK (after school classes). Durch diese Förderung erhalten die Kinder einen enormen Vorteil, was andere nicht haben. Am Abend finden dann täglich Trainings für Mädchen und Jungs aller Alterskategorien statt.

20151230_155351

An den Wochenenden dann Spiele, Turniere und Special Events….

Die Organisation, die Kinder und all die “Freiwilligen” (Volunteers) haben mich tief berührt und irgendwie gehöre ich jetzt auch dazu. Als Online Marketing Manager werde ich mit meinem Know-how die Internetseite www.dunkgrassroots.org pushen um mehr Traffic und Bekannt zu erreichen. Dies natürlich um Spenden für die Kinder und die zahlreichen Projekte von Mo und DUNK zu sammeln. Wünscht mir und DUNK Glück!
Jetzt Spenden! Das Spendenformular ist ein kostenfreier Service von betterplace.org.

energie-reich.ch

Meine langjährige Kundin Regina Etter, www.energie-reich.ch hat mich informiert, dass Sie besser gefunden werden möchte im “World Wide Web”. Da kann ich ihr gerne ein wenig unter die Arme greifen. Ihre Erfahrung in der Medizinischen Massage überraschen mich. Bei der Erstellung der Seite wurden SEO Massnahmen gänzlich weggelassen, weil die Kundin dies damals wünschte. Nun wird die Seite zuerst mit H1-Tags ergänzt, Joomla Suchmaschinenfreundlich eingerichtet und Beiträge mit Meta Stichworten versehen. Der Content muss angepasst und erweitert werden. Weiter wollte ich eben schreiben, dass Google Places eingerichtet wird, aber das heisst heute Google My Business. Durchaus spannend und ich lerne dazu. :) Die getroffenen Massnahmen werden statistisch mit Google Analytics erfasst. Die Kundin hat Werbungen, zum Beispiel bei Search.ch. Ob sich diese Investition lohnt, sehen wir ebenfalls bald durch das aufzeichnen der Daten.

Mit zwei Seiten und SEO zu Traffic und Erfolg

Wie viel Traffic kann eine Webseite mit nur zwei Seiten generieren?

Mein Kunde www.ars-management.ch will mit der neuen Webseite klein anfangen. Ein Broker in allen Versicherungs-Bereichen, allein, klein, aber fein. Ich kenne den Mann persönlich. Er zeichnet sich durch Engagement, jahrelanges Know-how und Grosszügigkeit aus. Ich starte ein Projekt für und mit ihm. Ich kreiere ein Logo für die Firma, erstelle eine Webseite (Joomla 3) mit allen SEO-Massnahmen. Viel Arbeit im Hintergrund, was sich bestimmt auszahlen wird (und zudem unglaublichen Spass macht). Bereits im Vorfeld schliesse ich die Seite an meinen Google-Analytics Account an. Ich will die Entwicklung der künftigen Massnahmen genauestens im Auge haben.

Die Facebookseite steht schon seit einem Jahr. Wir müssen aktiver im Socialmedia-Bereich werden. Das generieren von Besuchern durch aktives “Posting” ist ein muss. Content sollte im Versicherungsbereich und dank den vielen Geschäftsbeziehungen meines Kunden kein Problem sein. Dann lehne ich jetzt mal eine Woche zurück und analysiere die Google-Statistiken.

Social Media Mandat und neue Internet-Seite

Im Dezember 2013 konnte ich ein Social Media Mandat übernehmen. www.dietrich-bieri.ch. Lisa möchte Gemeindepräsidentin von Bäretswil werden. Dann schöpfe ich doch mal mein gesammeltes Wissen aus und setze dies ein! Ich freue mich! Nur ein Problem habe ich noch bevor es losgehen kann! Mein PC ist langsam, laut und instabil. Da ich keine Zeit für diese Spässchen habe, entscheide ich mich schnell einen neuen Rechner zu kaufen. Dies kostet auch nicht mehr alle Welt und schliesslich ist ”Time Money”!

Windows 8! Na klar, wenn schon denn schon! Der Verkäufer fragt, wie alt ich denn sei? Nach dem Motto, da haben schon einige Junge ihre Mühe damit. Wenn der wüsste, dass man mit 20 Jahren Informatik-Erfahrung auf dem Buckel kaum mehr mit etwas Mühe hat.

Und trotzdem habe ich Mühe. Aber nicht nur mit Window 8. Auch mit Joomla 3, Artisteer Templates und noch vielem mehr. In den nächsten Tagen werde ich verschiedene Knöpfe und deren Entwirrungen publizieren, schliesslich soll es nicht vergebens gewesen sein.

Nun erst aber einmal einen guten Rutsch ins 2014!

Ich freue mich auch im neuen Jahr auf interessante Begegnungen und neue Aufträge und Mandate!

Ich bin bereit!

Lieber Gruss

Irene Brandi

www.internet-image.ch

Social Media Manager Lehrgang bei Somexcloud, Zürich

Zusammenfassung – Fazit – Vorausschau

Als WebPublisher ist mir die virtuelle Welt keine unbekannte. Hier ist der Wandel und Fortschritt kaum aufzuhalten. Man schaut ein paar Monate weg und bereits versteht man nur noch die Hälfte.

Dies bekam ich beim Kauf eines neuen Computers zu spüren. Ich wurde aufgeklärt, dass man heute keine Windowsprogramme mehr im herkömmlichen Sinne installiert. Heute kauft man sich eine Office365-Lizenz (outlook.de). Diese kann auf fünf PC’s, gemischt für Mac- und Windows-User gedownloadet werden und kostet ein paar wenige Franken pro Monat. Darin enthalten ist gleich noch ein Skydrive für unterwegs, mit den entsprechenden Programmen als abgespeckte Versionen welche im Browser laufen, zur online Verarbeitung. Dieses Erlebnis hat mich dazu bewogen, wieder einmal über die Bücher zu gehen und meinen Wissensstand zu überprüfen. Schnell wusste ich, ich muss wieder einzutauchen in eine Weiterbildung. Ich muss wieder up-to-date sein, am Puls der Zeit.

Per Facebook kam ich auf die Idee einen Social Media Lehrgang zu machen, vom Thema her eine logische Anschlussausbildung zu meinem WebPublisher Diplom und eine geniale Know-how Ergänzung für meine Firma www.internet-image.ch.

Themen wie Professionelle Facebook Werbung, Twitter, Google +, LinkedIn und Konsorte interessieren mich. Tönt alles super spannend – genau mein Ding. Ich melde mich also an, bin gespannt.

Mai 2013, der Lehrgang beginnt, der Unterricht gepackt mit Dozenten welche seit Jahren im Online-Marketing tätig sind. Ein riesiges Potential an Know-how. Spannende Menschen, gute Rhetoriker und last but not least, super spannende Mitschüler. Lustige, intensive Mittwoch-Abende den ganzen Sommer durch.

Und was ist das Fazit aus dem Gelernten?

Social Media ist heute nicht mehr wegzudenken. Strategien sind ein MUSS. Viele Plattformen (Facebook, Twitter, Google+ LinkedIn, Pinterest, um nur einige zu nennen) bieten Lösungen in den unterschiedlichsten Bereichen. Kampagnen werden vom Comunity Manager geleitet. Es wird kuratiert. Blog ist wichtiger als die Webseite. Sinnvolle Inhalte generieren ist ein bekanntes Problem.

Wer sich meiner Wahl anschliessen will ist herzlich Willkommen dies mir nachzumachen www.somexcloud.com.

Den tiefen Einblick in die neuen Plattformen haben mich überzeugt. Nun bin ich am Nachdenken, noch einen weiteren Lehrgang, den Social Media Marketing Manager anzuhängen.

Wer weiss vielleicht sieht man sich bald wieder!

- See more at: http://www.somexcloud.com/news/social-media-manager-lehrgang-bei-somexcloud-zuerich#sthash.pjO7wKLy.dpuf

Social Media Plattformen – Facebook Twitter usw.

Die Neuen Medien! Social Media Plattformen wie Facebook, Twitter, Google+

Werbung machen wo die Leute sind – bei Facebook, Twitter usw. - Social Media Plattformen nutzen

Social Media Manager - Online Reputation

Facebook, Twitter, Google+ usw. sind heute eine wichtige, wenn auch im Geschäftsumfeld zum Teil verpönte Plattform um Leute zu erreichen. Wir müssen jedoch akzeptieren, dass wir um die neuen Medien kaum mehr herumkommen. Nutzen wir doch die einmalige Chance sehr viele Leute, je nach Bedarf sogar auf kostenloser Ebene, über unsere neuen Produkte, Events oder Geschäftsideen zu informieren.

Das Bewusstsein beim Erstellen eines Kontos, gerade wenn es von einer Firma kommt, muss jedoch vorhanden sein, dass Jedermann Einträge auf der Seite publizieren kann und ein solcher Account eine hohe Präsenz für die Überwachung fordert.

Durch die heutige Mobilität durch Smart-Phones können Sie eine hohe Erreichbarkeit und ein gezieltes Positionieren Ihrer Fima erzielen, indem Sie sofort reagieren!

Zudem unterstützt Sie Google+ oder Verlinkungen von Facebook oder Twitter bei der Google Indexierung. Sie werden mehr angeklickt, dadurch ehöhen Sie Ihren Einfluss im Internet und dadurch besser gefunden.

 

 

ZSC Sponsoring

Einrichten Facebookseite für Firmen

Social media cloud

Professionelle Facebook- oder Twitterseite, mit “Gefällt mir–Box”–Integration/Follow-Link auf Ihre Internetseite für CHF 500. Abgerechnet auf Wunsch über das neue ZSC-SponsoringRead More

Das heisst der Betrag wird dem ZSC in Ihrem Namen überwiesen und kommt schlussendlich meinem Sohn Gianni zu gut. Sie können dann mit dem Sponsoring werben.

Erstes Umdenken?

Im Freundes- und Geschäftsumfeld stosse ich teils auf Widerstand, wenn ich erzähle, dass ich ein Lehrgang als Social Media Manager absolviere. Facebook, Twitter ist am Aussterben, höre ich. Ein 24-jähriger, talentierter Musiker hat mich letzthin aufgeklärt, dass ihn die Sozialen Medien müde machen und langweilen. Ebenfalls habe er in Klassenzügen Musikunterricht gegeben und festgestellt, dass die Kinder immer dümmer werden. Er sieht dies als Folge von Handys und der ständigen Verfügbarkeit in Online-Plattformen. Aber gerade ein junger Musiker sollte sich doch ständig online promoten, nicht? Ist der erste Hype der neuen Medien tatsächlich vorbei?

Heute lese ich in der „Zeitschrift“ Computerworld, dass ein Nutzen von Social Media im Geschäftsumfeld kaum nachweisbar sei. Ich stelle bei mir selber erste Ermüdungserscheinungen fest, hinterfrage einige Meinungen und Berichte. Das ständige online sein ist gerade jetzt im Sommer anstrengend. Die Dosierung ist wichtig, dies höre ich von der Twitter-Dozentin. Kanalisieren der Kräfte auch bei Online-Profis nötig!

Ich verstehe, dass nicht alle die kritische Worte hören wollen, schliesslich sind ganze Geschäftszweige durch diese Plattformen entstanden. Tatsache ist weiterhin, Facebook, Twitter und Konsorte sind nicht wegzudenken. Das Umdenken jedoch ist ständiger Begleiter.

Die Verschiebungen der Trends sind dynamischer als wir wollen. Facebook ist vielleicht in absehbarer Zukunft tatsächlich am Aussterben, dafür Twitter aktueller, oder LinkedIn, oder etwas ganz anderes.

Zurück zu den Printmedien? – kein Thema. Aber als Ergänzung teils nötig!

Alternativen? – Zusätzliche oder neue Kanäle testen und Account-Namen sichern.

Für mich das A und O: Analysieren der Aktivitäten durch Google-Analytics oder andere analytische Tools. So sehen wir wo wir welche Auswirkungen generieren und können so gezielt unsere wertvolle Zeit und Energie genau dort einsetzen wo unsere Kunden sind.

Google – alles automatisch!

Google alles automatisch oder was? Ein „Nerv“ zu Beginn des Lehrganges  ”Social Media Manager”.

Als Internetberater sollte man auf jeder Social Media Plattform vertreten sein, denke ich. Also erstelle ich auch noch einen Account (Konto) bei LinkedIn.  Ein schöner Samstagmorgen… mit dem Lesen der Bedingungen nehme ich es nicht so genau, leider – wie sich später herausstellt. LinkedIn hat sich Zugriff auf alle meine Gmail-Emailadressen verschafft und Anfragen auf eine „Freundschaft“ in alle Welt verschickt. Uuppssss! Da hat es heikle „Kontakte“ darunter, peinlich. Noch einen Obendrauf?? Ja klar, alle zwei Tage eine Erinnerung – „Sie haben die Einladung von Irene Brandi noch nicht beantwortet! Ist doch nett, ich muss nicht mehr selber studieren – aber es nervt. Nun nicht mehr nur meine  „oberflächlichen Kontakte“ sondern auch mich.

Das muss doch abgeschaltet werden können! Hilfe ist in Sicht – „Revoke“ das Stichwort! Naja – denke ich, einer anderen Teilnehmerin des Lehrganges wurde der Twitteraccount gehackt. Überall dabei zu sein hat wohl auch seine Tücken.

Hier zurLösung – zum Nachmachen!

Ps. Eine alte Freundin hat meine Einladung ebenfalls erhalten – sie will den Kontakt wieder aufleben lassen. Das ganze hat doch auch Positives!